Keramik- und Heimatgeschichten

 

Auch in diesem Jahr findet wieder bundesweit am zweiten Wochenende im März der Tag der offenen Töpferei statt. Gezeigt wird ein Jahrhunderte altes Handwerk, welches noch nichts von seiner Ursprünglichkeit eingebüßt hat. Zwar werden heute moderne Hilfsmittel genutzt, das Holzfeuer wird oft durch Elektroenergie oder die Gasflamme ersetzt und die Töpferscheibe treibt nicht mehr der Fuß des Töpfers an, sondern ein moderner Elektromotor, aber der sich drehende Tonklumpen muss immer noch von Hand fixiert und ohne Hilfsmittel in Form gebracht werden, jedes Stück ein Unikat!

Am 10. und 11. März 2018, von 10:00 bis 18:00 Uhr sind hunderte Töpfereien in ganz Deutschland geöffnet, um ihre Keramik anzubieten und Einblicke in Ihr Werkstattleben zu ermöglichen. Die teilnehmenden Werkstätten und ihr spezielles Programm sind im Internet auf der Seite www.tag-der-offenen-toepferei.de einzusehen.

Wer gleich zwei Töpfereien besuchen will, ohne weiten Weg dazwischen, sollte ins alte Töpferdorf Hohenleipisch an der brandenburgisch-sächsischen Grenze bei Elsterwerda fahren. Die reichen Tonvorkommen in dieser Gegend waren schon in der Bronzezeit bekannt und genutzt und so wurde das Dorf über die Jahrhunderte durch die Keramik geprägt. Die Töpfereien von Andreas Biebach und Anett Lück sind über hundert Jahre alt und nun die letzten noch arbeitenden Keramikwerkstätten in dieser Region. Neben der Vorstellung der neuen Kollektion, wird auch wieder die Möglichkeit bestehen, sich selbst als Keramiker zu probieren und es wird auch in diesem Jahr wieder eine kleine Sonderausstellung in der Werkstatt von Anett Lück geben und zwar Fotos zur neueren Heimatgeschichte. Die Fotos entstanden in den letzten 100 Jahren in und um Hohenleipisch. Sie zeigen, wie die Menschen in dieser Zeit gelebt, gearbeitet, sich gekleidet und gefeiert haben. Man sieht die Häuser, mit den Lauben vor dem Eingang, den Weinspalieren und den Zierelementen und wie sie sich verändern, ja das ganze Ortsbild sich verändert. Und nicht nur die Häuser unterliegen dem Wandel, auch die Menschen. Es ist immer wieder überraschend, wie schnell man vergisst, wie das Dorfleben noch vor ein paar Jahren war und wie schnell man sich an etwas gewöhnt hat, was erst vor ein paar Jahren errichtet worden ist.

Geschichte und Geschichten

 

Siegfried Bräuer ist inzwischen vielen Menschen bekannt, als Heimatforscher für die Gegend um Hohenleipisch. Im Rahmen seiner Forschung zur Keramikgeschichte der Region, deren Ergebnisse nach 15 Jahren systematischer Arbeit in dem Buch „Die Grautöpferinnung von Hohenleipisch“ veröffentlicht wurde, sammelte sich eine Menge Material mit heimatgeschichtlicher Bedeutung an, die damals einfach nicht ins Buch passten. Einiges davon wurde in der Töpferei von Anett Lück, in den letzten Jahren dazu ausgestellt, so die Geschichte der „Erdbeerbuden“, oder im vergangenen Jahr historische Landkarten und Dokumente zur königlichen sächsischen Jagd in unserer Heide.

In diesem Jahr wird es vom Tag der offenen Töpferei 10. / 11. März 2018 bis zu den Internationalen Kunsthandwerkertagen 16. bis 18. März in der Töpferei Lück in Hohenleipisch, Bahnhofstr. 66, wieder eine kleine Ausstellung von Herrn Bräuer geben, vorrangig Fotos von Hohenleipisch, die quer durch die letzten hundert Jahre das Dorfleben in vielen Facetten darstellen. Parallel dazu erscheint das neue Buch von Herrn Bräuer, was aufgemacht wie ein Fotoalbum Fotos, Hintergründe und Geschichten dazu beinhaltet. Auch so manche Anekdote bis hin zu wissenschaftlichen Fakten, teils auch zu bisher von der Geschichtsschreibung wenig beachteter Themen sind dort zu finden. Das Buch beginnt mit einem Spaziergang durch das alte Hohenleipisch, wo Romantik und Realität, Armut und Reichtum aufeinanderprallen. Dann folgt eine Serie von Ortsansichten aus den sechziger Jahren, denen gegenübergestellt Fotos von 2017 werden. Am Ende gibt es eine aktuelle Zusammenstellung der Ortsgeschichte.

Das Buch wird im A4-Format erscheinen und ist zurzeit noch in Druck. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein.

Informationen unter

www.toepfergarten.de

www.tag-der-offenen-toepferei.de

www.brandenburg.kunsthandwerkstage.de

Töpferei A. Lück, Tel. 03533 / 7724

Mit freundlicher Unterstützung vom

 

Logo Landkreis Elbe-Elster

 

www.kulturreise-ee.de

Öffnungszeiten

 

Die Kleine Galerie Hans Nadler ist für Sie geöffnet von:

Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr

Sonntag und Feiertag 14 bis 17 Uhr

Samstag geschlossen

 

Galeriegespräche finden freitags 19 Uhr statt (Abweichungen sind möglich). Termine entnehmen Sie bitte dem Ausstellungsplan

Hier finden Sie uns

Heimatverein Elsterwerda und Umgebung e. V.
 

04910 Elsterwerda

 

Kontakt

wenden Sie sich an die Kleine Galerie

Druckversion Druckversion | Sitemap
Heimatverein Elsterwerda und Umgebung e. V. IBAN: DE33 1805 1000 3420 1516 31 BIC: WELADED1EES